Vorheriges Nächstes
  • Tori, unsere neue Tofu-Sojasorte
    „Tori“, unsere neue Tofu-Sojasorte 1/5
  • In der Labortofurei stellen Kristina Bachteler und Kollege Stefan Paul kleine Testtofus her
    In der Labortofurei stellen Kristina Bachteler und Kollege Stefan Paul kleine Testtofus her 2/5
  • Taifun selektiert aus verschiedenen Kreuzungen die mit der besten Tofueignung
    Taifun selektiert aus verschiedenen Kreuzungen die mit der besten Tofueignung 3/5
  • Anbautests bei der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim
    Anbautests bei der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim 4/5
  • Otmar Binder baut in der Nähe von Freiburg Tofu-Soja für uns an.
    Otmar Binder baut in der Nähe von Freiburg Tofu-Soja für uns an. 5/5
Sojakultur

Wir stellen vor: „Tori“

  • 19. Feb 2021
  • LC

Die Sojasorte mit den besonderen Tofu-Eigenschaften haben wir über die letzten Jahre zusammen mit der Universität Hohenheim entwickelt. „Tori“ wurde im Februar 2021 vom Bundessortenamt zugelassen und kommt ab nächstem Jahr auf unsere Felder.

Das Tolle an ihr: Die neue Sorte hat einen sehr hohen Proteingehalt von um die 45 %. Weil sie so viel hochwertiges Eiweiß enthält, kann man aus ihr besonders guten Tofu herstellen. Als ausgewachsene Pflanze ist Tori außerdem standfest. Und wir erwarten von der neuen Züchtung einen hohen Ertrag, also viele Bohnen pro Pflanze. Das alles macht sie attraktiv für Landwirte. Weil Tori vergleichsweise spät reif wird, passt sie gut in milde Regionen wie Süddeutschland. Dort macht sie sich sogar den Klimawandel und die immer längeren Sommer zunutze. Kristina ist Agrarbiologin und bei Taifun für die Sortenentwicklung zuständig und sie erklärt das so: „Durch ihre lange Wachstumsperiode kann die Tori am Ende mehr Bohnen hervorbringen.“

Sojasorten für den heimischen Anbau

Weil Soja unsere wichtigste Rohware ist und maßgeblich die Qualität unseres Tofus mitbestimmt, begleiten wir den Anbau schon, bevor er überhaupt los geht: Schon seit mehr als zehn Jahren betreiben wir Soja-Sortenzüchtung und engagieren uns mit der Universität Hohenheim in Forschungsprojekten des Bundes. Ziel ist es, den Anbau biologischer Tofu-Sojabohnen deutschlandweit zu ermöglichen und auch allgemein den Ökoanbau zu fördern. Unsere erste eigene Sojasorte, Tofina, wurde 2019 zugelassen.

Hohe Ansprüche an die Tofubohne

„Wir wollen unseren Landwirten Sojasorten anbieten, die sich am besten für ihre Lage und ihr Klima eignen“, sagt Kristina. In einem eigenen Labor testen sie und ihr Team interessante Sojastämme darauf, ob man aus ihnen guten Tofu machen kann. Neben dem hohen Proteingehalt zählt, wie viel Tofu man aus der Bohne gewinnen kann, ohne, dass die Konsistenz darunter leidet. „Wir überprüfen, wie fest der Tofu wird, wie er sich im Mund anfühlt und ob er neutral schmeckt oder zum Beispiel eine bittere Note aufweist.“

Qualität von der Saat an

Ist eine passende Sorte dabei und wird nach einem aufwändigen Verfahren offiziell zugelassen, geht es darum, das entsprechende Saatgut zu gewinnen. Taifun ist seit 2005 zertifizierter Saatgutvermehrer für Bio-Soja in Deutschland. Das heißt, dass wir – zusammen mit erfahrenen Landwirten – das Sojasaatgut für unseren Vertragsanbau selbst erzeugen. So stellen wir sicher, dass schon die Samen von höchster Qualität, gentechnikfrei und ökologisch sind. Die neue Sorte Tori gehört zwar Taifun, sie kann aber von jedem Züchter weiterentwickelt werden und kommt damit dem heimischen Sojaanbau insgesamt zugute. Der Name kommt übrigens von dem typischen japanischen Tor, das an die asiatische Tradition unserer Produkte erinnert. So ein rotes Holztor haben wir auch vor unserem Firmengebäude stehen – wenn wir im Herbst die Ernte mit unseren Landwirten gemeinsam feiern, schreiten sie alle nach und nach hindurch.