Schmackhafte Oliven von den griechischen Hügeln

Schmackhafte Oliven von den griechischen Hügeln

Was für uns Tofu ist, sind für Epikouros die Oliven. Von dem kleinen Biobetrieb im Herzen Griechenlands bekommen wir seit rund 10 Jahren die wichtigste Rohware für unseren Tofu Olive, ein Produkt aus der mediterranen Reihe von Taifun. Die vier Agraringenieur*innen von Epikouros hegen eine wahre Leidenschaft für Oliven und geben sich nur mit den allerbesten zufrieden. Deshalb arbeiten sie eng mit ihren 20 Anbaupartnern zusammen und beraten sie von A bis Z.

Die Haine dieser Olivenbauern befinden sich in der Region Amphissa, rund drei Autostunden von Athen entfernt. „Nach der Ernte im Oktober/November waschen wir die Oliven und entbittern und entsteinen sie dann“, erklärt Michalis Magourilos von
Epikouros. Der Vorgang der Entbitterung dauert je nach klimatischen Bedingungen vor Ort sechs bis acht Monate und macht die griechische Spezialität erst genießbar: Durch mehrmaliges Einlegen in Wasser werden die Bitterstoffe ausgeschwemmt.

„Für den Transport legen wir die grünen Steinfrüchte schließlich in Salzlake ein“, ergänzt Michalis. So erreichen die Tafeloliven der Sorte Konservoelia – anders, als der Name vermuten lässt – ganz frisch unsere Tofu-Produktion in Freiburg. Dort schneiden wir sie klein und verarbeiten sie, rund eine Tonne im Monat. Das Aroma von Oliven zieht dann schon mal bis in die Büroflure.

Ihr Olivenöl, das neben mediterranen Kräutern den Geschmack des Tofu Olive abrundet, ist sogar preisgekrönt. Dabei sind die überzeugten Ökos am Boden geblieben: Auch in Zeiten des Biobooms legen sie Wert auf ein gesundes Wachstumstempo. Es sind vor allem die große Verlässlichkeit und die beständige Qualität, die wir an Epikouros schätzen. Am Ende geht es eben vor allem um die Olive.

LC/13.10.2020