Ein paar Fragen an…

Ein paar Fragen an…

Theresa J., Leiterin der Abteilung Tofu-Weiterverarbeitung (genannt „Küche“) bei Taifun

Wenn man Theresa auf dem Gang trifft, ist sie meist mit wehendem Kittel auf dem Weg in die Produktion. Die 29jährige ist seit Anfang des Jahres für die Abteilung „Küche“ verantwortlich: Hier entstehen die rund 25 verschiedenen Taifun-Produkte. Zwischen Öfen, Cutter und Wurstabfüller herrscht ständiger Betrieb. Für unsere Portraitreihe erzählt Theresa von ihrer Arbeit.

Du warst vorher bei einem international tätigen Unternehmen in führender Position − was hat dich dazu bewegt, zu Taifun zu wechseln?
Nach meinem Studium der Lebensmitteltechnologie habe ich ein Traineeship mit anschließender Führungsposition absolviert, das war speziell für angehende Führungskräfte. Dabei habe ich echt viel gelernt. Da ich seit langem vegan lebe, hatte ich aber schon früh die romantische Idee, mich für die vegane Lebensweise einzusetzen. Irgendwann hab ich mich also nach einem Unternehmen umgeguckt, das in der Nähe ist und vegane Produkte herstellt. Einmal beim Abendessen hatte ich ein Taifun-Produkt in der Hand und hab meinen Mann gefragt: „Wo sitzt Taifun eigentlich?“ So ging alles los. Für mich ist es der totale Glücksgriff, hier zu sein, es passt rundum!

Was machst du in deinem Job konkret?
Meine Aufgabe ist es, die Arbeitsabläufe der Küche zu organisieren und zu steuern, so dass das Team reibungslos arbeiten kann. Hier stimme ich mich viel mit den anderen Produktionsbereichen ab. Ich lege auch Wert darauf, die Abteilung weiter zu entwickeln, die Prozesse und mein Team. Ich versuche, die Mitarbeiter*innen zu fördern, dadurch bringe ich sie zu mehr Verantwortung und Autonomie. Sie leisten alle jeden Tag Großes, da bin ich sehr stolz!

Du führst ein Team von 36 Personen, die meisten davon männlich und älter als du. Wie gelingt es dir, den richtigen Ton zu treffen?
Meine Devise lautet „klar, strukturiert und vertrauensvoll“. Ob Frau oder Mann, ist da eher nebensächlich. Durch eine offene und ehrliche Kommunikation kann man Vertrauen schaffen und Brücken bauen, auch unabhängig vom Alter. Es ist völlig klar, dass ich nicht die Praxiserfahrung habe wie unsere langjährigen Mitarbeiter. Bei Problemstellungen bitte ich sie um ihre Einschätzung. Ich möchte auch gar nicht die Beste an der Tofupresse sein. Als Abteilungsleiterin liegen mein Fokus und meine Stärken woanders. Für eine gute Verbindung helfen auch unsere Teamrunden. Was liegt in der Luft? Wo braucht es Unterstützung? An welchen Neuigkeiten kann ich mein Team teilhaben lassen?

Die interne Kommunikation liegt dir am Herzen. Was hast du hier schon erreicht?
Es sind Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. Kürzlich habe ich erst einen regelmäßigen Austausch zwischen unserer Abteilung Forschung & Entwicklung (F&E) und meinem Team eingeführt. In der Tofuküche werden oft Projekte der F&E umgesetzt und jetzt wissen meine Mitarbeiter*innen, was da eigentlich genau passiert und können sogar mitgestalten. Das macht sie stark und erleichtert die Zusammenarbeit enorm.

Worauf bist du noch stolz?
Mein erstes großes Projekt, das ich bei Taifun begleite, ist der Kauf einer neuen Industriespülmaschine. Man glaubt gar nicht, was da alles dranhängt! Als ich kam, lief das Projekt schon länger und hatte zunehmend an Attraktivität verloren. Ich habe geholfen, ein geeignetes Projektteam mit regelmäßigem Austausch aufzubauen. Jetzt hat das Projekt neuen Drive erhalten und ist auf einem sehr guten Weg.

Ist das Arbeiten bei Taifun anders?
Es gibt schon eine andere Firmenkultur. Hier geht es nicht darum, möglichst viel zu produzieren und das möglichst rentabel, sondern man möchte bei allem Erfolg nachhaltig bleiben und die Mitarbeitenden mitnehmen. Es ist toll, zu sehen, wie die Leute sich mit der Firma identifizieren und bei Veränderungen mitziehen! Im Vergleich zu größeren Unternehmen geht es noch viel familiärer zu, die Strukturen ähneln einer Manufaktur. Ich möchte gern das Thema Standardisierung noch mehr vorantreiben. Mein Ziel für die Zukunft wäre, dass wir den Spagat schaffen zwischen dem Positiven eines größeren Unternehmens und dem individuellen Charakter von Taifun.

LC/29.09.2020