Dampf und Wärme für die Zukunft

Dampf und Wärme für die Zukunft

Taifun arbeitet mit modernster Energietechnik

Als uns der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2020 verliehen wurde, lobte die Jury auch die energiesparende Herstellung und unseren Einsatz moderner Umwelttechnologien. Ein Beispiel dafür ist die neue Energiezentrale, die unsere Produktion seit letztem Jahr mit Strom und Dampf versorgt. Aber was steckt genau dahinter? Zeit, dem Technik-Experten bei Taifun ein paar Fragen zu stellen.

Der heißt Stephan Hanusek und leitet bei uns das Team Technik. Wenn er von der Energiezentrale erzählt, gerät er ins Schwärmen: „Schon das Gebäude selbst ist bemerkenswert!“ Statt zusätzliche Fläche zu versiegeln, wurde die Energiezentrale unabhängig auf einer eigenständigen Statik über bestehende Gebäudestrukturen gebaut. Das brachte einige Herausforderungen mit sich: „Damit das Ganze trägt, mussten wir durch die Halle im Erdgeschoss hindurch sechs Hauptstützen in die Erde einlassen,“ erzählt Stephan. Es hat funktioniert: Der Aufbau kann eine Last von 1 Tonne pro Quadratmeter aufnehmen!

Mehr Leistung, mehr Effizienz, mehr Energieersparnis
Über eine Stahltreppe gelangt man ins Innere der Energiequelle. Hier stehen sie, die glänzenden Kessel zur Dampf- und Warmwassererzeugung. Dampf nutzen wir unter anderem für die großen Kochtöpfe in der Tofurei oder auch für die Räucheröfen, in denen unser Räuchertofu seine aromatische Note erhält.

„Dampf- und Heizkessel hatten wir auch vorher, klar,“ erzählt Stephan. „Die neuen aber arbeiten um einiges energieeffizienter.“ Der neue Heizkessel liefert sogar eineinhalbmal so viel Leistung wie die bestehenden beiden Kessel zusammen. Auch die Dampferzeugung ist im Vergleich zu den bisherigen Anlagen um 40 % höher, so dass wir mit dem neuen Dampfkessel fast den gesamten Produktionsbedarf abdecken können.

Die innovative Elektroversorgung, die in demselben Gebäude untergebracht wurde, spart ebenfalls Energie. Durch den modernen technischen Standard der Verteiler wird der Strom voll genutzt und es gibt weniger Verluste.

Vorausschauend geplant
Stephan macht besonders stolz, dass hier wirklich für die Zukunft gebaut wurde: „Unsere Produktion wächst. Mit den neuen Anlagen können wir sie auch noch in zehn Jahren mit ausreichend Energie versorgen.“ Beim Bau der Energiezentrale wurde genug Infrastruktur und Platz eingeplant, um dort bald weitere alternative Konzepte umzusetzen, wie zum Beispiel ein energieeffizientes Blockheizkraftwerk. „Auch in eine zweite hocheffiziente Dampferzeugungsanlage wollen wir langfristig investieren,“ verrät Stephan. /Unsere Bemühungen um eine nachhaltigere Energieversorgung hören noch lange nicht auf!

LC/29.06.2020