Michelle und Jean-Marie Frieh

Michelle und Jean-Marie Frieh

Unter den elsässen Ackerbauern sind etliche Öko-Pioniere der ersten Stunde. Familie Frieh bewirtschaftet ihren Hof in Holtzwihr bereits in zweiter Generation biologisch.

Bereits Anfang der 80er Jahre hat der Betrieb Bio-Sojabohnen für Futtermittel angebaut. Als die Förderung für Eiweißpflanzen gekürzt wurde, lohnte sich der Anbau nicht mehr. Erst durch die Einführung besserer Sorten und Absatzmöglichkeiten wurde die Bohne wieder interessant. Seit 2006 hat Soja für Taifun nun einen festen Platz in der Fruchtfolge.

Ein weiteres wichtiges Standbein des Betriebes ist die Erzeugung von rund 300 Tonnen Sauerkraut pro Jahr. Das Sauerkraut aus eigenem Weißkohl wird über Bio-Großhändler in Frankreich, Deutschland und Belgien verkauft.

Bio-Sojaanbau
Soja
Partnerschaftlicher Vertragsanbau
Anbaugebiete
Soja-Sortenentwicklung
Kontrollierte Qualität
1000 Gärten